Altes Bad Unterwössen

Das alte Hallenbad aus den Siebzigerjahren in Unterwössen wurde zu einem Saal mit unterschiedlichster Nutzungen für bis zu 300 Besuchern umgebaut.

Auftraggeber:
Gemeinde Unterwössen, vertreten durch Herrn Bürgermeister Ludwig Entfellner

Baukosten gesamt:
6,7 Millionen Euro brutto

Baukosten Innenausbau Saal:
283.000,00 Euro brutto

Planungszeitraum:
05/2016 – 06/2019

Bauphase:
03/2018 – 09/2019

Projektleitung theapro:
Alexandra Leutheuser

Eröffnung:
15.09.2019

Leistungen theapro:
veranstaltungstechnische Beratung

Raum- und Bauakustik

Dass man alte Erbstücke, wie Hallenbäder aus den Siebzigerjahren, welche aus finanziellen Gründen heute nicht mehr betreibbar sind, nicht nur als Last, sondern als Chance betrachten kann, bewies die bayerische Gemeinde Unterwössen. Für die Nichtbayern: Unterwössen liegt im Achental, die hier sich durchschlängelnde Tiroler Ache ist jener Fluss, der den Chiemsee speist, dabei aber soviel Geschiebe mitbringt, dass es diesen Chiemsee in ca. 700 Jahren nicht mehr geben wird.

Das Alte Bad wurde in einen für unterschiedlichste Nutzungen geeigneten Saal für bis zu 300 Besucher umgebaut, er nimmt die örtliche Blaskapelle genauso auf, wie die Kammermusiker der nicht fern beheimateten Wolfgang Sawallisch Akademie. Theapro zeichnet für die variable Akustik verantwortlich. Am Eröffnungstag 15.09.2019 kam natürlich auch ein höchst Bayerische Verwendung dazu: Schweinsbraten mit Knödel an Biersauce für 300 geladene Gäste nur 30 Minuten nach Ende der Zeremonie. Keine Bäderakustik, aber gute Akustik im Alten Bad.