Theater Augsburg – Martinihalle

Die völlig unerwartete Schließung des Theaters Augsburg beschleunigte den Bedarf für eine Ausweichspielstätte enorm. Schnell musste eine Entscheidungsgrundlage zur Auswahl der richtigen Halle getroffen werden. theapro erstellte eine vergleichende Vorplanung.

Auftraggeber:
Stadt Augsburg

Ausführungszeitraum:
Planung 2016                               Bauphase 2017

Projektleitung theapro:
Thomas Lüdicke

Fertigstellung:
2017

Leistungen theapro:
Machbarkeitsstudie

Theater wegen Brandschutzmängeln geschlossen

Die völlig unerwartete Schließung des Theaters Augsburg beschleunigte den Bedarf für eine Ausweichspielstätte enorm. In der Gewissheit einer mehrjährigen Generalsanierung waren bereits bestehende leere Industriehallen seitens der Stadt ausgewählt worden.

theapro erstelle eine vergleichende Planung zwischen den zwei präferierten Bestandshallen unter der Prämisse der Unterbringung der definierten Theater- und Backstage-Funktionen. Für beide Hallen (Martini und MAN Roland) entstand eine umfangreiche Raumplanung unter Einbeziehung des vorbeugenden Brandschutzes der Stadt Augsburg. Mit der flankierenden Kostenschätzung beider Hallen wurde somit eine fundierte Entscheidungsgrundlage für die Stadt geschaffen.

Die Stadt Augsburg entschied sich für den Umbau bzw. Ausbau der Martinihalle und richtete mit dem Vermieter die beiden beplanten Hallen als Theaterhalle und Backstage-Halle ein.

 

Unsere Leistungen hierbei im Überblick:

  • Vergleichende inhaltliche Planung von 2 Industriehallen
  • Planung Interim in Bestandshalle (theapro – Typ C)
  • Geplante Nutzungszeit ca. 3-5 Jahre
  • Baurechtliche Umwidmung der Nutzung der Halle
  • Geplante Kapazität: 500 Besucher in 15-22 Reihen
  • Maximale Bühnengröße: 198qm
  • Ca. 1.000qm Nebenflächen