Raum- und Bauakustik

Architektur, Licht und Akustik sind die drei entscheidenden Faktoren für einen Zuschauerraum. Insbesondere die Akustik ist imagebestimmend für das gesamte Veranstaltungsgebäude und für den Ruf des Hauses bei Publikum und Künstlern.

Die Raumakustik terminiert zweifelsohne die architektonische Gestaltung. Diese visuelle Seite der Akustik kann über unterschiedlichste Materialien mit definierten akustischen Eigenschaften beeinflusst werden. Für die Grundanlage des Hörraumes, seine Geometrie und die materielle Gestaltung sind wir die Partner des Architekten. Wegen der engen Verknüpfung mit der raumbildenden Architektur ist die Raumakustik nur mit hohem Aufwand nachträglich veränderbar oder nachbesserbar und sollte daher bereits in den früheren Phasen der Planung mit berücksichtigt und einbezogen werden.

Eine ausgewogene Akustik kann die hohen Erwartungen der Zuhörer, Veranstalter und Tonmeister befriedigen und Musiker, Schauspieler oder Sprecher zu Höchstleistungen motivieren.

Unterschiedliche Nutzungen sind gegeneinander abzuwägen und die Räume auf die Anforderungen und Schwerpunkte abzustimmen. Große Nutzungsspektren machen variable akustische Verhältnisse notwendig. Musik und Sprache sollen klar, verständlich und brillant ans Ohr kommen, der Klangeindruck auf allen Plätzen homogen und kräftig sein. Störgeräusche aus der Haustechnik, den benachbarten Räumen und von der Straße hingegen sollen unhörbar sein.

»Architektur ist erstarrte Musik.«
Friedrich von Schelling, deutscher Philosoph

Unser umfangreicher Erfahrungsschatz der Akustik von Veranstaltungsräumen unterschiedlichster Art hat unsere Kritikfähigkeit geschärft und eigene konkrete Klangvorstellungen geschaffen. theapro hat hierzu viele bestehende Räume analysiert und aus den gewonnenen Erkenntnissen die Stellgrößen für eine ausgewogene Akustik abgeleitet.

Dem Bauherrn und Investor ist es ein Anliegen, das erwartete Ergebnis schon vor der Fertigstellung zu kennen. Unsere modernen Simulationsprogramme für die präzise Berechnung aller relevanten raumakustischen Parameter machen dies möglich. Bereits zur Planungszeit machen Auralisationen verschiedene Planungsvarianten aus der Simulation heraus hörbar und geben dem Architekten, dem Bauherrn und den Künstlern den Eindruck, wie der Raum nach der Fertigstellung klingen wird. Die Simulation bietet obendrein eine wertvolle Basis für die Auslegung der Beschallungstechnik.

Den wichtigen Aspekt des Gehörschutzes und der langfristigen Gesundheit der Musiker beziehen wir in unsere Überlegungen mit ein. Unsere Messtechnik ermöglicht alle akustischen Abschlussmessungen und bestätigt die angewandten Planungsmethoden zur Dokumentation nach der Realisierung.