Ton- und Medientechnik

Ob digital oder analog, Kupfer oder Glasfaser, Insellösung oder integriertes Konzept, wir finden für den Nutzer die ideale Ton- und Medientechnik mit einer Infrastruktur, die nachhaltig Bestand hat.

Unterschiedlichste Daten über gemeinsame Datenkanäle zu transportieren und an allen Positionen im Gebäude zur Verfügung stellen zu können, ist die standardisierte Aufgabenstellung. Die Leitungsnetze werden daher zunehmend offener für alle Arten von Daten. Multimediale hochvernetzte Veranstaltungsräume, die maximal einfach zu bedienen sind, bilden das maßgebliche Werkzeug für die Nutzer, um alle Anforderungen an moderne Produktionen erfüllen zu können. Der Einsatz unterschiedlicher Medien ist zeitlich eng getaktet. Übergreifende Steuerungssysteme sichern den vorprogrammierten Ablauf und die exakte Realisierung komplexer hybrider Veranstaltun­gen. Nutzungs- und Qualitätsanforderungen, aber auch notwendige Redundanzen und Sicherheitsaspekte formieren die Planungsgrundlage für eine optimal angepasste Lösung.

Durch Marktbeobachtung und Produktkenntnis im Bereich der Medientechnik, eigene Erfahrung im Veranstaltungsbetrieb und das ständige Nutzer-Feedback, bringt theapro ein hohes planerisches Verständnis für den individuellen Anwendungsfall mit.

Aufbauend auf unseren Erfahrungen suchen wir immer nach Innovationen für die Zukunft.

theapro

Unsere Leistungen in der Ton- und Medientechnik:

  • Planung von hochqualitativen Konzepten für medientechnische Anlagen
  • Kombination einer individuellen, auf den Nutzer abgestimmten Infrastruktur bestehend aus Kupfer- oder Glasfaser, Insellösung oder integriertem Konzept
  • Integration von State-of-the-Art Konferenz- und Streamingtechnologien für Konferenzsysteme
  • Realisierung von modernen Inspizientensystemen
  • Umsetzung latenzarmer Videotechnik in professioneller Broadcastqualität, basierend auf Netzwerktechnik oder optischen Matrizen
  • Immersive Beschallungsanlagen für neue akustische Erlebnisse im Theater
  • Planung von SAA-Anlagen

Unsere Referenzen der letzten 10 Jahren:

  • Münchner Stadtmuseum, München, 2020 – 2029
  • Staatstheater Darmstadt, 2018 – 2023
  • Badisches Staatstheater, Karlsruhe, 2016 – 1 Bauabschnitt: 2025, 2 Bauabschnitt: 2027, 3 Bauabschnitt: 2030
  • Generalsanierung der Bühnen der Stadt Köln, 2010 – voraussichtl. 2022
  • F.Hoffmann La Roche, Auditorium Bau 4 pRED, Basel, 2016 – offen
  • Theater Augsburg, 2014 – 2021
  • Cells Kudamm, Berlin, 2015 – 2021
  • Theater Nordhausen, 2018
  • Brecht Bühne im Ofenhaus, Augsburg, 2016 – 2018
  • Theater Bonn, 2016 – 2017
  • Landestheater Coburg Interim, 2016 – 2017
  • Ersatzspielstätte Bühnen Köln, 2016
  • Theater Schleswig, 2016
  • Forum Freies Theater, Düsseldorf, 2016
  • Stage Werk 7, München, 2016
  • Ersatzspielstätte Ingolstadt, 2015 – 2017
  • Theater Darmstadt, 2015 – 2016
  • Siemens HQ, München, 2015 – 2016
  • Theater Trier, 2015 – 2016
  • Deutsche Bundesbank, München, 2014 – 2017
  • Staatenhaus Köln, 2014
  • Rhein-Main Hallen, Wiesbaden, 2013 – 2018
  • Klosterkirche Attel, 2013 – 2014
  • Universität, Audimax, Regensburg, 2012 – 2015
  • Theater Lippstadt, 2012 – 2014
  • Ausweichspielstätte Landshut, 2012 – 2013
  • Kulturpalast Dresden, 2010 – 2017
  • F.Hoffmann La Roche AG, Auditorium Bau 218 pe@k, Kaiseraugust, 2010 – 2017
  • Camerloher Gymnasium, Freising, 2010 – 2016
  • Kunstkraftwerk Mitte, Dresden, 2010 – 2015
  • Theater Dortmund, 2010 – 2012
  • Staatsoper Nürnberg, 2010