Ton- und Medientechnik

Die visuellen und akustischen Medien sind in aktuellen Veranstaltungsgebäuden zunehmend enger miteinander vernetzt. Die stetige Präsenz multimedialer Medien im Alltag beeinflusst den Einsatz im Aufführungsbetrieb maßgeblich.

Unterschiedlichste Daten über gemeinsame Datenkanäle zu transportieren und an allen Positionen im Gebäude abgreifen zu können ist die standardisierte Aufgabenstellung.  Die Leitungsnetze werden daher zunehmend offener für alle Arten von Daten.

Der Einsatz unterschiedlicher Medien ist zeitlich eng getaktet. Übergreifende Steuerungssysteme sichern den vorprogrammierten Ablauf und die exakte Realisierung komplexer Veranstaltungen.

Gerade in diesen komplexen Systemen werden die Bedienungs- und Ausfallsicherheit im Livebetrieb zum maßgeblichen Faktor. Nutzungs- und Qualitätsanforderungen, aber auch notwendige Redundanzen und Sicherheitsaspekte sind neben den wirtschaftlichen, personellen und betrieblichen  Rahmenbedingungen die Grundlage für eine optimal angepasste Lösung.

»Aufbauend auf unseren Erfahrungen suchen wir immer nach Innovationen für die Zukunft. Und alles möglichst leise und ohne Theater. «
theapro

Bei Beschallungsanlagen und PA-Anlagen erwarten sowohl die Betreiber als auch das Publikum beste Qualität und hohe Homogenität an allen Publikumsplätzen. Die Planung sichert dies durch akustische Kenntnis, den Einsatz von differenzierten Simulationen und Erfahrung verlässlich und voraussehbar ab.

Unsere Marktbeobachtung und Produktkenntnis in der Audio- und Videotechnik, eigene Erfahrungen im Veranstaltungsbetrieb und das ständige Nutzer-Feedback aus von uns geplanten Anlagen ermöglichen es theapro, eine an den speziellen Anwendungsfall angepasste Planung vorzunehmen. Ob digital oder analog, Kupfer oder Glasfaser, Insellösung oder integriertes Konzept, wir finden für den Nutzer die ideale Ton- und Medientechnik mit einer Infrastruktur, die auch morgen noch stimmt.

 

Arbeitsbereiche:

  • Bild und Ton
  • Aufnahme und Wiedergabe
  • Präsentation und Kommunikation
  • Vernetzung und Datendistribution
  • SAA-Anlagen für Gebäude mit besonderem Gefährdungspotential (Flughäfen)

Unsere Referenzen der letzten 10 Jahren:

 

Musicaltheater Ronacher : 2005 – 2008

Stadttheater Amberg : 2007 – 2008

Kulturzentrum am Gasteig : 2007 – 2008

Kirchenzentrum Neuried : 2006 – 2009

Tashkent Congress-Hall : 2009

Schauspielhaus und Kammerspiele : 2005 – 2010

Staatsoper Nürnberg – Inspizientenanlage : 2010

Westfälische Kammerspiele : 2005 – 2011

Theater Dortmund – Erneuerung Tonmischpulte : 2010 – 2012

KUBUS Ursensollen : 2009 – 2012

Stadthalle auf dem Bruderhausgelände : 2009 – 2013

Deutsches Theater : 2008 – 2013

Ausweichspielstätten Landshut : 2012 – 2013

Klosterkirche Attel : 2013 – 2014

Theater Lippstadt – Sanierungsgutachten : 2012 – 2014

Theater Ulm : 2008 – 2015

Hoffmann-La Roche AG – Neubau Auditorium im Bau 1 : 2009 – 2015

Flughafen München – Satellit : 2007 – 2015

Anton-Bruckner-Musikuniversität : 2008 – 2015

Kunstkraftwerk Mitte (Dresden) : 2010 – 2015

Universität Regensburg Sanierung Audimax : 2012 – 2015

Camerloher Gymnasium : 2010 – 2016

Siemens HQ : 2015 – 2016

Theater Trier : 2015 – 2016

Theater Darmstadt : 2015  – 2016

Ersatzspielstätte Bühnen Köln : 2016

Theater Schleswig : 2016

Stage Werk 7 : 2016

Hoffmann-La Roche AG – Neubau Auditorien peak Bau 218 : 2010 – 2017

Kulturpalast Dresden : 2010 – 2017

Theater Bonn : 2016 – 2017

Landestheater Coburg Interim : 2016 – 2017

Dt. Bundesbank : 2014  – 2017

Umbau Brecht-Bühne in Ofenhaus : 2016 – 2018

Rhein-Main-Hallen : 2013 – 2018

Theater Nordhausen : 2018

Forum Freies Theater : 2016 – offen

Hoffmann-La Roche AG, pRED : 2016 – offen

Theater Augsburg : 2014 – 2021

Cells Kudamm : 2015 – 2021

Generalsanierung Bühnen der Stadt Köln – Oper, Schauspiel, Kinderoper, Kleines Haus: 2010 – 2022

Flughafen Terminal 1 ELA : 2019 – 2022

Badisches Staatstheater : 2016 – 2030